Meditation – den Weg finden

Gerne geben wir unseren Patientinnen und Patienten Meditationstechniken an die Hand. So kann jeder das Seine finden…

Der Begriff Meditation ist abgeleitet von dem lateinischen Wort „meditatio“ und bedeutet sinngemäß „Ausrichtung zur Mitte“. Meditationstechniken wurden in vielerlei Kulturkreisen entwickelt und sind ursprünglich spiritueller Natur. Aus medizinischer Sicht sind sie sinnvoll, um Alltagsstress und Hektik abzubauen und zur inneren Ruhe zu finden.

Die positiven Wirkungen auf Körper und Geist gehen mit einer Steigerung des Wohlbefindens und der Lebensfreude einher und wirken sich darüber hinaus positiv auf die zwischenmenschlichen Beziehungen aus.

Meditation ist jedem geduldig Übenden zugängig; bereits ab 15 Minuten täglicher Praxis lassen sich positive Auswirkungen auf die Psyche und auf die körperliche Gesundheit nachweisen. Zahlreiche wissenschaftliche Studien belegen die gesundheitsfördernde Wirkung regelmäßig angewandter Meditation.

Bei uns im Haus lernen die Patientinnen und Patienten in einem Einführungskurs an zwei Terminen, wie man meditiert. So können sie erste Erfahrungen damit sammeln und unter fachlicher Anleitung verschiedene Formen der Meditation praktizieren. Mit Hilfe eines entsprechenden Handouts, dass die Patienten erhalten und den hier erworbenen Kenntnissen, können sie zurück im Alltag ganz einfach weiterhin etwas für ihre Gesundheit tun.

Die Mutter/Vater und Kind-Kur soll nachhaltig wirken: verlängern lässt sich der positive Kureffekt ganz wunderbar, wenn man das ein oder andere, beispielsweise die Meditation, auch weiterhin im Alltag praktiziert.